Drucken
Zugriffe: 8472

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Eine allgemein strukturierte Übersicht über Anwendungsgebiete der Arbeitspsychologie.

1 Ziele der Arbeitspsychologie

Unternehmerseite :Leistungs- und Produktivitätssteigerung, Rationalisierung.
Arbeitnehmerseite : Belastungsabbau, Beanspruchungsoptimierung, Humanisierung

2. Organisationsstruktur und organisatorische Gestaltung

Organisationen sind soziale Systeme, die auf Dauer angelegt eine institutionalisierte Verhaltensabstimmung ihrer Mitglieder in Hinblick auf einen Organisationszweck leisten. (vgl.  von Hayeck 1969 )

3. Personalauslese, Training und Personalentwicklung

Auswahl und Plazierung geeigneter Personen (z.B. Bewerbungsgespräch , Assessment Center)
Überwindung von Fähigkeitsdefiziten durch gezielte Schulungsmaßnahmen.
Langfristige Konzepte zur Produktionssteigerung, Verringerung der Fluktuation, Aufbau von Führungsnachwuchs

4. Entwurf und Gestaltung von Mensch-Maschine-Systemen

F. Klix ( 1971 ) beschreibt ein Mensch-Maschine-System als zeitweilige Verbindung und Wechselwirkung zwischen dem biologischen, historischen, und gesellschaftlichen Gesetzen der Informationsverarbeitung unterworfenen Menschen und der physikalischen Gesetzen gehorchenden Technik.

5. Arbeitsstrukturierung und Arbeitsanalyse

Neue Arbeitsstrukturen durch betrieblich-wirtschaftliche Veränderungen ( neue Produktionstechniken , veränderte Markterfordernisse ) und durch Veränderungen in den Einstellungen der Arbeitnehmer.
Arbeitsanalyse für eine arbeitspsychologisch orientierte Planung, Korrektur und Gestaltung von Arbeitssystemen.

5. Neue Technologien : Mensch - Computer - Interaktionen

In der industriellen Produktion : z.B. computerunterstütztes Konstruieren (CAD), numerisch-gesteuerte Werkzeugmaschinen, Roboter.
Im Büro : Textsysteme , Datenbanken , Internet , virtuelle Realitäten (z.B. Architektur)

6. Berufswahl und Laufbahnentwicklung

Existentielle Bedeutung beruflicher Arbeit in der wirtschaftlichen, sozialen und psychologischen Lebensgestaltung.